14. Juni 2011: Grüne vor Ort

Die grüne Landtagsabgeordnete Jennifer Schubert, Roberto Kobelt, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Energie, Bauen und Umwelt der Thüringer Grünen, sowie Matthias Schlegel, Referent für Bau, Landesentwicklung, Verkehr und Demografie der grünen Landtagsfraktion tourten am Dienstag (14.06.2011) durch Südthüringen.
Auf dem Tourprogramm standen die Erfinderwerkstatt von Frank Weißbrodt im Suhler Simson Gewerbepark sowie dieZillbacherFirma M+P Energietechnik.

Erfinder Frank Weißbrodt

Direkt unter der Autobahnbrücke der A 73 in Suhl Heinrichs steht die Erfindung: „DE 10 2005 038 615 A1 / Vorrichtung und Verfahren zur Energieumwandlung mittels Druckluftspeicher als permanente Energiespeicher und der Kopplung leistungssteigender Module“. Die Maschine soll, mittels hydraulischer Vorrichtungen, Energie umwandeln und vervielfachen und damit auch zum Energiespeicher werden. Der Praxistest steht allerdings noch aus. „Vielleicht sollten Sie auch an Druckluftspeichern arbeiten, denn diese werden in Zukunft für die Energiespeicherung gebraucht“ riet Roberto Kobelt dem Erfinder. „Wir werden zu diesem Thema eine Veranstaltung organisieren und alle einladen die an solchen Techniken arbeiten oder interessiert sind“, bilanzierte Jennifer Schubert nach der Vorführung der Anlage.

zillbachDas zweite Ziel der Reise führte die Grünen nach Zillbach bei Meiningen. Die Firma M+P Energietechnik von Rainer Mandel optimiert und errichtet Blockheizkraftwerke auf Basis von Pflanzenöl als Energieträger. Da seit einiger Zeit kein Pflanzenöl mehr auf dem Markt zu bekommen ist, suchte Rainer Mandel nach einem alternativen Treibstoff um seine BHKWe verkaufen zu können. Er landete bei der Firma Nill-Tech in Holzgerlingen in Baden Württemberg und dem Treibstoff aus Abfallkunststoff „Syntrol“. Dieser Treibstoff wird aus Kunststoffabfällen hergestellt und kann BHKWs antreiben. Rainer Mandel will sogar eine Anlage in Südthüringen errichten. „Wir wollen eine Aktiengesellschaft gründen, um die rund 3,8 Millionen Euro teure Anlage zu finanzieren und hoffen auch auf die Landes- und Bundespolitik sowie auf Hilfe von Seiten der EU“, so Mandel. „Die Bundesregierung hat die Förderung von Biokraftstoffen seit 2009 erheblich gekürzt, das Ergebnis sind unrentable oder stillgelegte BHKWs, die seinerzeit mit Biotreibstoff betrieben worden. „Kein Unternehmer kann sich auf solch eine Politik verlassen“, so Jennifer Schubert. Allerdings muss „Nill-Tech“ erstmal eine Pilotanlage zur Verölung aufbauen, um den Treibstoff zu produzieren. Diese soll demnächst in Mannheim entstehen.Mandel will nun für sein Vorhaben in Südthüringen an weiteren Türen klopfen.
Nicht nur an der der Grünen.

Verwandte Artikel